Untersuchungsspektrum | Kernspin bei Kleinkindern | Klaustrophobie | Neurofibromatose | Prävention und Früherkennung

Kernspin bei Kleinkindern

Narkoseuntersuchungen

Säuglinge, Kleinkinder und Kinder mit bestimmten Behinderungen sind meist nicht in der Lage, genügend lange und ausreichend still zu liegen, um MRT-Bilder von guter Quallität und mit ausreichender Aussagekraft zu erhalten. Oft ist für diese Patienten auch die erforderliche Lagerung unbequem und nicht ohne ruhigstellende Maßnahmen konstant zu halten. Deshalb ist es bei diesen Kindern vielfach erforderlich, die Untersuchung in Narkose durchzuführen.

Vorgehen

Am Vortag vor der geplanten Narkoseuntersuchung Werden sie in aller Regel von Herrn Dr. Mahn angerufen. Sie werden dabei über alle wichtigen Details informiert und erfahren auch genau, bis wann Ihr Kind essen und trinken darf. Die Kinder dürfen bis 6 Stunden vor Untersuchungsbeginn alles essen und trinken, einschließlich Milch und Kakao. Bis 2 Stunden vor Untersuchungsbeginn ist klare Flüssigkeit (Tee, Wasser oder Saft) erlaubt. Kinder unter 1 Jahr dürfen bis 4 Stunden vor Untersuchungsbeginn noch Milch trinken.

Für die Narkose bekommen die Kinder eine intravenöse Spritze mit einem Schlafmittel. Sie schlafen nach wenigen Sekunden ein. Die Schlaftiefe wird so gesteuert, daß die Ruhigstellung so lange andauert, wie erforderlich. Ca. 10-15 Minuten nach Ende der Untersuchung sind die Kinder wieder wach, dürfen sofort trinken , ggf. sogar schon in der Praxis essen. Empfehlenswert ist das Aufkleben eines in Apotheken erhältlichen EMLA-Pflasters ("Zauberpflaster"), wenn das Kind zuletzt trinkt. (2 Stunden vor Untersuchungsbeginn), um den Injektionsschmerz weitestgehend zu unterbinden. Für die Bekleidung sollte beachtet werden, daß möglichst metallfreie Kleidungsstücke gewählt werden (keine Druckknöpfe ocer Reißverschlüsse aus Metall), da Metall die Bildgebung stört. Einschlafen und Erwachen erfolgen in Anwesenheit der Eltern.

Dr. Mahn ist während der gesamten Untersuchungszeit unmittelbar beim Kind. Darüberhinaus wird während dieser Zeit konsequent die Sauerstoffsättigung im Blut mit Hilfe eines Monitors überwacht. Die Betreuung der Kinder in der Aufwachphase erfolgt durch eine erfahrene Anaesthesieschwester. Lassen Sie Ihr Kind während der der Autofahrt nach Hause bitte nicht essen oder trinken (wegen der Gefahr des Erbrechens bzw. Verschluckens). Nehmen Sie Ihr Kind bitte Nach der Narkose beim Laufen zunächst an die Hand; es könnt infolge der Narkose noch eine Gangunsicherheit bestehen mit Sturz- und Verletzungsgefahr.